KI-Forschung an vorderster Front

Identitaet_4
Forschungsprojekt „Künstliche Intelligenz für sichere Web-Infrastrukturen mit digitalem Identitätsmanagement“

KIWI

Unter der Leitung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen adesso und der Managed Service Provider adesso as a Service (3as) ein Forschungsprojekt, das Lösungen zur Absicherung von modernen Web-Infrastrukturen mittels KI erproben soll.

Die Idee

Moderne Web-Dienstleistungen sind Grundlage und Treiber der fortschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft. Sie dienen auch als vertrauenswürdige Quelle und Verwalter digitaler Identitäten für Millionen von Nutzerinnen und Nutzer. Der Missbrauch dieser Identitäten muss sicher ausgeschlossen werden, um Schäden gegenüber privaten Nutzern und wirtschaftlichen Akteuren abzuwenden. Auf KI-basierende Erkennungsverfahren für Angriffe gegen IT-Systeme gibt es bereits. Diese fokussieren sich in der Regel aber auf klar abgegrenzte Merkmale. Angriffe gegen Web-Dienste zielen jedoch oft nicht nur auf eine isolierte technische Ebene. Meistens entwickeln sie sich über die Zeit hinweg und hinterlassen Spuren an diversen Stellen im System, die gesamtheitlich ausgewertet werden müssen. Hier setzt das Forschungsvorhaben „Künstliche Intelligenz für sichere Web-Infrastrukturen mit digitalem Identitätsmanagement“ (KIWI) an.

„KIWI leistet einen unmittelbaren Beitrag zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, ganz im Sinne der Hightech-Strategie der Bundesregierung.“

Prof. Dr. Jürgen Angele, Leiter Competence Center KI, adesso SE

Der Nutzen

KIWI soll Beiträge zur Entwicklung und praktischen Erprobung eines KI-gestützten, kognitiven Sicherheitsmanagements in komplexen Web-Infrastrukturen liefern. Im Fokus stehen dabei das Entwickeln und Erproben von KI-Verfahren und Systemen zum Erkennen und Bekämpfen von möglichen Angriffen gegen Web-Identitätsdienste.

Die Partner

Zu den Partnern von KIWI gehören 1&1 Mail & Media Development & Technology GmbH, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), secuvera GmbH und die Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig. adesso SE und die adesso as a service GmbH bringen ihr Know-how über KI-Verfahren ein.

Das Projekt

Die Partner untersuchen, wie Daten verteilter Detektoren zusammengeführt werden können, um aus dem Gesamtbild auf das Vorliegen von Angriffen zu schließen. Die Verfahren sollen auf Basis domänenspezifisch und auch -übergreifend gesammelter Daten beziehungsweise Beobachtungen arbeiten und dabei den Anforderungen nach Autonomie, Geheimhaltung, Datenschutz und Selbstbestimmung der Nutzer und Betreiber gerecht werden. Es soll durch den Ansatz der Zusammenführung also ausgeschlossen werden, dass anhand der Daten auf die beteiligten Firmen rückgeschlossen werden kann.

Die Beteiligten erforschen ebenfalls, wie sie KI-Modelle ausgehend von in verschiedenen Systemen gesammelten Daten trainieren können. Dabei hängt die Einsetzbarkeit von KI für die Absicherung von Web-Infrastrukturen maßgeblich von der Qualität der Trainingsdaten ab. KIWI wird ein Rahmenwerk entwickeln, um beim Management der Daten industrielle Qualitätsanforderungen mittels einer rigiden „Data Governance“ zu erfüllen.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Thema Künstliche Intelligenz?

Sie überlegen, welche Möglichkeiten KI Ihrem Unternehmen eröffnen kann? Sie wollen mehr über Anwendungsfälle und Technik erfahren? Wir haben keine Standardantworten im Gepäck – aber wir bringen unser Fachwissen, unsere Neugier auf Ihr Geschäft und unsere Leidenschaft für Technologie mit. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Kontakt

KI-Studie

Die KI-Studie: eine Bestandsaufnahme zwischen Möglichkeiten, Maßnahmen und Misstrauen

Über 320 Unternehmensentscheider und 1.000 Endkunden gaben uns einen Einblick in ihre Vorstellungen, Vorurteile und Vorhaben rund um KI. Der KI-Report „Eine Bestandsaufnahme“ fasst die zentralen Ergebnisse zusammen.

Mehr erfahren

KI-Vorgehens- modell

Das KI-Vorgehensmodell: Building AI-based Systems

Das Entwickeln datengetriebener KI-Anwendungen benötigt im Vergleich zu klassischen IT-Lösungen eine andere Projektstruktur und ein anderes Fachwissen der Beteiligten. Unser Ansatz des „Building AI-based Systems“ wird diesen Unterschieden gerecht.

Mehr erfahren